73850

Mitgliederversammlungen

 

Im 25. Jahr viel erreicht 

                             

15. März 2017: Der Verein der Zoofreunde Hoyerswerda traf sich am Nachmittag im Schloss zu seiner Jahresmitgliederversammlung. Dabei wurde dem Vorstand für 2016 Entlastung gewährt und der Finanzplan 2017 einhellig beschlossen. Vorsitzender Karsten Bormann hatte im Bericht des Vorstandes neben anderem erklärt:  

 

Karsten Bormann

Auftakt unserer Arbeit 2016 bildeten der traditionelle Osterspaziergang, der Frühjahrputz und das Pflanzen des  Baumes des Jahres im April  in unserem Zoo. Es beteiligten sich 40 Mitglieder und Bürger der Stadt. Eine besondere Herausforderung war das Pflanzen von 3000  Schilfpflanzen am neu gestalteten Teich. Auch wurden zwei Weiden in der Nähe des Teichs gepflanzt. Alle Pflanzen wurden zu diesen Zweck vom Verein der Zoofreunde Hoyerswerda finanziert.

 

 

Karl-Heinz Seitz übernahm die Objektpatenschaft für den neu gestalteten Teich und den Schlossgraben. Er kümmerte sich um den Fischbesatz und kleineren Arbeiten an der Uferbefestigung. Dafür bedanken wir uns herzlich. In regelmäßigen Abständen konnten wir uns über die Entwicklung  und die Arbeiten im Zoo informieren und uns so auch einen Überblick über die Probleme, die bei solch einer Kultureinrichtung entstehen, verschaffen.

Letztlich  haben wir als Verein wieder einen maßgeblichen Anteil an der Modernisierung unseres Zoo getragen und erfolgreiche Projekte unserer Arbeit abgeschlossen. Dazu zählen zum Beispiel der neue Fußboden in der Besucherhütte der Bärenanlage, Ausstattungen für die Zooschule, Scheiben für die Terrarien, eine neue Schermaschine für Lamas,  Alpakas und Schafe  und der Sockel für die Plastik Widderkopf, die die zahlreichen Plastiken des Zoos ergänzt. Nochmals vielen Dank an alle Beteiligten.

 

Ein weiterer Höhepunkt unserer Arbeit war die Teilnahme am Stadtkindertag  mit einem gemeinsamen Stand von Verein und Zoo. 

 

Eugène Bruins ist der neue Leiter des Zoos Hoyerswerda. Er vertritt  die bisherige Zooleiterin, Dr. Kathrin Kaltwaßer, welche Ende Juli in den Mutterschutz und anschließend in Elternzeit ging. Mit seinem ersten Arbeitstag am 4. Juni  begann der 48-jährige seine intensive Einarbeitungsphase.  Mit dem Niederländer Eugéne Bruins findet der Zoo Hoyerswerda einen Tierfreund, der mit seiner vielfältigen Berufserfahrung, z.B. als langjähriger Kurator im Zoo Amsterdam und als leitender Kurator mehrerer Sea-Life-Standorte, zu überzeugen wusste und der ein guter Partner mit Idee und  Witz für unseren Verein ist.

 

 

21 Zoofreunde des Vereins und der Stadt starteten am 18. Juni zu der jährlich stattfindenden Exkursion. Das Wetter spielte mit. Diesmal ging es in den benachbarten Tierpark Cottbus, wo wir schon erwartet wurden. Bei einer fachkundigen Führung durch den Vereinsvorsitzenden Dr. Helmut Schmidt bewunderten wir die vielen Neuerungen, wie die neue Tigeranlage, und auch Altbekanntes,  was sehr sehenswert war. Ein Höhepunkt war die Elefanten-Fütterung. Beim Kaffeetrinken im Tierpark- Café erzählten wir Anekdoten und es wurde viel gelacht. Danach ging es weiter im Tierpark Cottbus. Nach der dreistündigen Führung ging es wieder nach Hause. An alle Vorbereitenden ein dickes Lob, besonders an den Vereinsvorsitzenden Dr. Helmut Schmidt von den Tierparkfreunden Cottbus, und den Organisatoren vom Verein der Zoofreunde Hoyerswerda. Die Exkursion nach Potsdam mussten wir leider auf Grund mangelnder Beteiligung stornieren. Ein Grund war sicher die lange Busfahrt für unsere älteren Mitgliedern.

 

Monika Hauff & Klaus-Dieter Henkler sind am 3. September beim Tiergartenfest in Hoyerswerda mit dabei. Nach dreijähriger Pause lässt der Zoo Hoyerswerda am 3. September das traditionsreiche und beliebte Tiergartenfest wieder aufleben. Auf der Zoowiese erwartete die Besucher ab 11 Uhr ein buntes Programm auf der Bühne sowie viele Spiel- und Spaßaktionen. Dieses Tiergartenfest wurde von der Firma Melde & Berthold, der Ostsächsischen Sparkasse und dem Verein der Zoofreunde Hoyerswerda finanziert.


Im Fokus des 38. Tiergartenfestes stand das 25-jährige Bestehen des Vereins der Zoofreunde Hoyerswerda, welches unter anderem um 15.45 Uhr bei einer  kleinen Interviewrunde gewürdigt wurde. Danach war der Anschnitt der großen Geburtstagstort für die kleinen Besucher.

Im Oktober führten wir unseren alljährlichen Herbstputz durch, an dem 32 Mitglieder bzw. Bürger der Stadt teilnahmen. Bedanken möchte sich der Vorstand auch bei den Mitgliedern des Vereins,  die unseren Frühjahrs- und Herbstputz in diesem Jahr zahlreich unterstützten,  das war ein schöner Erfolg,  an den wir auch dieses Jahr wieder anknüpfen wollen,  denn Arbeit gibt es in unserem Zoo genug.

 

 

Unser Verein hat die Patenschaft über  zwei lustige Gesellen übernommen, der lachende Hans freut sich, nicht alleine zu sein. Diese Patenschaften sind ein wichtiger  Bestandteil der Unterstützung unseres  Zoos. In dem Zusammenhang möchte ich mich bei all den Mitgliedern bedanken, die auch eine persönliche Patenschaft mit einem Tier aus unserem Zoo haben. Mit dieser finanziellen Unterstützung können viele kleine Probleme der Haltung der Tiere gelöst werden.

 

Der Vorstand führte im Jahr 2016  zehn Vorstandssitzungen und zehn Vereinssprechstunden durch. Auch hier geht mein persönlicher Dank an alle Beteiligten. Dies werden wir auch in dieses Jahr mit den Vereinssprechstunden so halten, so dass jedes Mitglied die Möglichkeit hat, Kontakt mit dem Vorstand aufzunehmen. Die neuen Zeiten für die Vereinssprechstunde entnehmen Sie, liebe Vereinsmitglieder, dem Veranstaltungsplan.

 

Unser Vereinsmitglied und Vorstandsmitglied Anne-Mari Socher beantragte die vorzeitige Entlastung aus dem Vorstand, dem wir im Oktober 2016 entsprachen.

 

 

Unser Dank gilt dem Zoo-Team, das mit viel Engagement zusätzliche Aufgaben zur Bereicherung des kulturellen Lebens  in der Stadt bewältigt, sei es bei der Nachtführung zu Halloween,  bei Festen und anderen Höhepunkten. Unser Dank gilt aber auch  der Freiwilligen Feuerwehr Hoyerswerda/Altstadt, die uns bei Veranstaltungen unterstützt. Ein besonderes Dankeschön gibt es für Frank Grommisch für die Pflege unserer Internetseite, und Brigitte Trunte, unserer Schatzmeisterin und guten Seele.

 

 

Besonders junge Leute müssen wir für den Verein werben, was sich als besonders schwer erweist, denn die jungen Leute haben oft andere Interessen.  Deshalb werden wir in die Offensive bei der Mitgliederwerbung gehen. So zum Beispiel mit dem neuen Flyer,  der auch über unsere erfolgreiche Arbeit berichtet und vor allem auch Jüngere zum Mitmachen anregen soll. Dieser Flyer ist auch im Internet auf der Seite des Zoo-Vereins zu erhalten.

 

 

An dieser Stelle ein Dank an alle Spender, Sponsoren und Helfer!

 

 

Leider hat das Spendenverhalten in unserer Bevölkerung  nachgelassen.  Ein  Grund ist sicher in  der finanziellen Unsicherheit in der Gesellschaft zu suchen, aber wir sollten uns gemeinsam bemühen, weiter verstärkt für Spenden für unseren Zoo zu werben. Die Afrika- Savanne ist da ein guter Anlass, die erfolgreiche Arbeit weiterzuführen, welche in diesem Jahr mit einer Großspende an den Zoo Früchte trug.

 

 

Ich möchte mich auch  persönlich bei allen Mitgliedern des Vorstands und allen Mitarbeitern des Zoos für die gute konstruktive Arbeit zwischen Verein und Zoo bedanken.

 

Der Finanzbericht und der Finanzplan sind beim Vorstand einzusehen.

 

Im 25.Jahr des Vereins unterstützten wir finanziell und personell folgende Veranstaltungen im Zoo Hoyerswerda: Osterführung, Frühjahrsputz, Stadtkindertag , Tiergartenfest, Halloween-Nachtführung, Herbstputz und die Weihnachtsführung.

 

 

Interesse bei Jüngeren wecken

12. März 2014: Der Verein der Zoofreunde Hoyerswerda kam am 12. März in der Sparkasse zu seiner Jahresmitgliederversammlung zusammen. Vorsitzender Karsten Bormann begrüßte die Gäste und hielt nach den obligatorischen Entscheidungen zur fristgemäßen Einladung, zur Beschlussfähigkeit und zur Tagesordnung den Bericht des Vorstandes. Darin hieß es neben anderem:
                    
Den Auftakt der Arbeit des Zoovereins für das Jahr 2013 bildete die Namensweihe der neuen Bärenanlage zur "Else-Schulz-Bärenanlage" am 10. März 2013 anlässlich des 100. Geburtstages von Frau Else Schulz. In regelmäßigen Abständen konnten wir uns über die Arbeiten an der Bärenanlage informieren und erhielten auch einen Überblick über die Probleme, die bei solch einem Bau entstehen. Es gelang letztlich eine feierliche Übergabe an den Zoo und seine Besucher. Nochmals vielen Dank an alle Beteiligten und Baufirmenfür die Realisierung dieses Vorhabens.

Danach folgten der traditionelle Osterspaziergang, der Frühjahrputz und das Pflanzen des Baumes des Jahres im April in unserem Zoo. Es beteiligten sich 30 Mitglieder und Bürger der Stadt. Ein weiterer Höhepunkt unserer Arbeit war die Teilnahme an Stadtkindertag und Zoofest mit einem gemeinsamen Stand mit unserem Zoo. Wir unterstützten das Zoo-Fest personell und finanziell. Es war ein Erfolg.

Im September führte der Verein traditionsgemäß seine Ausfahrt durch, es ging in den Eberswalder Zoo, wo wir freundlich aufgenommen wurden und in zwei Gruppen durch den Zoo geführt wurden. Es was für alle ein Erlebnis mit zahlreichen Aha-Effekten. Nach dem Mittagessen konnten wir den Zoo auf eigene Faust erkunden. Vielen Dank an die Organisatorinnen Frau Trunte und Frau Socher und dem Org.-Team um "Land und Leute". Im Oktober führten wir unseren alljährlichen Herbstputz durch, an dem 22 Mitglieder, Bürger der Stadt teilnahmen. Bedanken möchte sich der Vorstand auch bei den Mitgliedern des Vereins, die unseren Frühjahrs- und Herbstputz indiesem Jahr zahlreich unterstützten. Es war ein schöner Erfolg, an den wir auch dieses Jahr wieder anknüpfen wollen, denn Arbeit gibt es in unserem Zoo genug. Im November 2013 gestaltete der Verein einen Informationsstand-Stand im Lausitzcenter zum Thema Neubau der Erdmännchen-Anlage in der alten Bärenanlage. Vereinsmitglied Victor Strotzka und Karsten Bormann sammelten Spenden, führten Gespräche und verteilten Infomaterial vom Zoo und vom Vereinan Bürger und Gäste der Stadt Hoyerswerda. Der Erlös der vierstündigen Aktionbetrug 55 Euro. Weiterhin übernahm der Verein im November die Patenschaft für ein junges Krokodil und war an der Namensgebung aktiv beteiligt. Des Weiteren wurde vom Verein das neue Terrarium für die jungen Krokodile mitfinanziert.

Der Vorstand führte im Jahr 2013 zehn Vorstandssitzungen und zehn Vereinssprechstunden durch. Auch hier gilt mein persönlicher Dank allen Beteiligten. Mit den Vereinssprechstunden werden wir es auch dieses Jahr so halten, so dass jedes Mitglied die Möglichkeit hat, Kontakt mit dem Vorstand aufzunehmen.Unser Dank gilt ebenfalls dem Zoo-Team, das mit viel Engagement zusätzliche Aufgaben zur Bereicherung des kulturellen Lebens in der Stadt bewältigt, sei es bei der Nachtführung zu Halloween, bei Festen und anderenHöhepunkten. Unser Dank gilt aber auch Herr Kowark von der Feuerwehr Hoyerswerda, der es uns ermöglichte, bei der freiwilligen Feuerwehr Hoyerswerda/Altstadt unser Zoo-Mobil überden Winter trocken unterstellen zu können.

Das Durchschnittsalter im Verein beträgt jetzt 65 Jahre. Auf die Mitgliederentwicklung wird Schatzmeisterin Frau Trunte kurz eingehen.Besonders junge Leute müssen wir für den Vereinwerben, was sich als besonders schwer erweist, denn die jungen Leute haben oft andere Interessen. Deshalb werden wir in die Offensive bei der Mitgliederwerbung gehen.So zum Beispiel mit einem neuen Flyer, der auch über unsere erfolgreiche Arbeit berichtet und vor allem auch Jüngere zum Mitmachen anregen soll.

Kurz zur Bautätigkeit:
- Behindertengerechten Aufgang zur Aussichtsplattform an der Bärenanlage - Karussells an der Bärenanlage
- Terrarium für die jungen Krokodile
Als großes Projekt verfolgen wir den Umbau  der alten Bärenanlage zur neuen Erdmännchenanlage. Dort sollen Erdmännchen und Stachelschweine gemeinsam auf einer Anlage leben. Frau Witzenberger wird dazu später nochAusführungen machen.Wir als Vorstand schlagen vor, die 100 000 Euro, die im Finanzplan 2013 dafür vorgesehen warenund von der Mitgliederversammlung 2013 beschlossen wurden, in den Finanzplan2014 zu übernehmen, da diese Summe vom Zoo im Jahr 2013 nicht abgerufenwurden.Zu diesem Projekt werden wir in 2014 wieder wie im Vorjahr gemeinsam mit unserem Zoo einen Spendenaufruf in der Presse durchführen.An dieser Stelle ein Dank an alle Spender, Sponsoren und Helfer!

Leider hat das Spendenverhalten in unserer Bevölkerung  nachgelassen.  Ein  Grund ist sicher in der finanziellenUnsicherheit in der Gesellschaft zu suchen, aber wir sollten uns  gemeinsam bemühen, wieder verstärkt für Spenden für unseren Zoo zu werben – die Erdmännchenanlage ist da ein guter Anstoß die erfolgreiche Arbeit weiterzuführen. Ich möchte mich auch persönlich bei allen Mitgliedern des Vorstands und allen Mitarbeitern des Zoos für die gute konstruktive Arbeit zwischen Verein und Zoo bedanken. Im 22. Jahr  des Vereins unterstützten wir finanziell und personell folgende Veranstaltungen im Zoo Hoyerswerda: Osterführung, Frühjahrsputz, Stadtkindertag, Tiergartenfest, Halloween-Nachtführung,  Herbstputz, Weihnachtsführung 

Der Finanzbericht und der Finanzplan sind beim Vorstand einzusehen.                      



Neues Domizil für die Erdmännchen
 

8. März 2013: Die Jahresmitgliederversammlung begann um 16 Uhr im Saal der Sparkasse. Vereinsvorsitzender Karsten Bormann gratulierte allen Frauen zu ihrem Ehrentag. Bevor er den Rechenschaftsbericht des Vorstendes der Zoofreunde Hoyerswerda verlas, gedachte er der im  Laufe der vergangenen zwölf Monate verstorbenen Vereinsmitglieder.  Im Arbeitsbericht führte er neben anderem aus:  

"Den Auftakt der Arbeit des Zoovereins  für das Jahr 2012 bildete der erste Spatenstich zur neuen Bärenanlage am 20. März 2012.  In regelmäßigen Abständen konnten wir uns über die Arbeiten an der Bärenanlage informieren und auch einen Überblick über die Probleme, die bei solch einem Bau entstehen, verschaffen. Vielen Dank dafür auch an Herrn Gröbe und Herrn Wiesental und die beteiligten Baufirmen.  

Danach folgten der traditionelle Osterspaziergang und der Frühjahrputz und das Pflanzen des Baumes des Jahres im April  in unserem Zoo. Es beteiligten sich 30 Mitglieder und Bürger der Stadt. Im Juli übernahm der Verein die Patenschaft für die zwei Rieseneisvögel,  die auch vom Verein für den Zoo finanziert wurden. Ein weiterer Höhepunkt unserer Arbeit war die Teilnahme am Markt der Möglichkeiten mit einem gemeinsamen Stand mit unserem Zoo. Auch unterstützten wir das Zoo-Fest personell und finanziell. Es war ein Erfolg. Im September führte der Verein traditionsgemäß seine Ausfahrt durch, es ging in den Leipziger Zoo und in die Tropenhalle Gondwanaland. Nach dem Mittagessen konnten wir den Zoo auf eigene Faust erkunden. Vielen Dank an die Organisatorinnen Frau Trunte und Frau Socher. 

Der Vorstand führte im Jahr 2012  zehn Vorstandssitzungen und zehn Vereinssprechstunden durch. Auch hier meinen persönlichen Dank an alle Beteiligten. Dies werden wir auch in dieses Jahr mit den Vereinssprechstunden so halten, so dass jedes Mitglied die Möglichkeit hat, Kontakt mit dem Vorstand aufzunehmen. Im Oktober nahmen Frau Trunte und Herr Grommisch an der Tagung der europäischen Zooförderer in Basel teil Es ist eine Bereicherung für unsere Arbeit, sich mit Gleichgesinnten und  Interessierten austauschen zu können. 

Unser Dank gilt dem Zoo-Team, das mit viel Engagement zusätzliche Aufgaben zur Bereicherung des kulturellen Lebens in der Stadt bewältigt, sei es bei der Nachtführung zu Halloween,  bei Festen und anderen Höhepunkten. Unser Dank gilt aber auch Herr Kowark von der Feuerwehr Hoyerswerda, der es uns ermöglichte,  bei der freiwilligen Feuerwehr HY/ Altstadt  unser Zoo-Mobil trocken über den Winter unterstellen zu können.  

Bedanken möchte sich der Vorstand auch bei den Mitgliedern des Vereins,  die unseren  Herbstputz in diesem Jahr zahlreich unterstützten.  Immerhin konnten wir 40 Beteiligte zählen, das war ein schöner Erfolg,  an den wir auch dieses Jahr wieder anknüpfen wollen,  denn Arbeit gibt es in unserem Zoo genug. 

Abschluss im Jahr 2012 war die außerordentliche Mitgliederversammlung am 10. Dezember, wo die Mitglieder  über die neue Beitragssatzung und über die Finanzierung der Ehrung von Else Schulz Beschlüsse fassten." 

Karsten Bormann lud die Mitglieder für den 10. März um 10 Uhr zur feierlichen Einweihung der Bärenanlage ein. "Unser ehemaliges Vereinsmitglied Else Schulz wäre an diesen Tag 100 Jahre alt geworden, was wir zum Anlass nehmen, offiziell die Bärenanlage als Else-Schulz- Bärenanlage zu benennen und ein Relief ihr zu Ehren einzuweihen. Ein besonderer Dank gilt den Vorstandsmitgliedern Herr Pellop und Herr Seitz für ihren unermüdlichen Einsatz zur pünktlichen Realisierung unseres Vorhabens, Else Schulz ein würdiges Denkmal zu setzen.
Auch möchte ich mich beim Metallgestalter Herr Manfred Vollmert für die qualitativ hochwertige Arbeit bedanken. Eins sei noch erwähnt: Anders als bei sonstigen Bauvorhaben liegen wir  weit unter den veranschlagten Kosten von 4000 Euro. 

Die Mitgliederzahl am 31. Dezember 2012 betrug 254.  Das sind elf Mitglieder weniger als im Vorjahr, davon sind vier Mitglieder verstorben, fünf umgezogen, zwei aus persönlichen Gründen aus dem Verein ausgetreten. Das Durchschnittsalter beträgt jetzt 63 Jahre. Besonders junge Leute müssen wir für den Verein werben, was sich als besonders schwer erweist, denn die jungen Leute haben oft andere Interessen. Deshalb werden wir in die Offensive bei der Mitgliederwerbung gehen. So zum Beispiel mit einem neuen Flyer, der auch über unsere erfolgreiche Arbeit berichtet und vor allem auch Jüngere zum Mitmachen anregen soll." 

Karsten Bormann nannte noch einige Ergebnisse der Bautätigkeit im Zoo: Schaffung eines ebenerdigen Zugangs zum Streichelgehege, Abrissarbeiten des Bildhauersymposiums mit Hilfe unserer Vereinsmitglieder und damit Schaffung der Baufreiheit für die Bärenanlage, Anschaffung und Montage von zwei Schaukeltieren am Streichelgehege und eines Karussells an der Bärenanlage. 

"Als neues Projekt verfolgen wir den Umbau  der alten Bärenanlage zu einer Erdmännchenanlage. Dort sollen Erdmännchen und Stachelschweine gemeinsam auf einer Anlage leben. Frau Witzenberger wird dazu später noch Ausführungen machen. Wir als Vorstand schlagen vor, 100.000,00 Euro in den Finanzplan 2013 dafür einzustellen. 

An dieser Stelle ein Dank an alle Spender, Sponsoren und Helfer! Leider hat das Spendenverhalten in unserer Bevölkerung  nachgelassen.  Ein  Grund ist sicher in  der finanziellen Unsicherheit in der Gesellschaft zu suchen, aber wir sollten uns gemeinsam bemühen, wieder verstärkt für Spenden für unseren Zoo zu werben – die Erdmännchenanlage kann da ein guter Anstoß sein. Ich möchte mich auch  persönlich bei allen Mitgliedern des Vorstands und allen Mitarbeitern des Zoos für die gute konstruktive Arbeit zwischen Verein und Zoo bedanken. 

Das Finanzamt bestätigte uns für die Jahre 2009 bis 2011 unsere Gemeinnützigkeit, ein herzliches Dankeschön an unsere Schatzmeisterin Frau Trunte und die  in den Vorjahren verantwortlichen Vereinsmitglieder. Der Finanzbericht und der Finanzplan sind beim Vorstand einzusehen. 

Im 21. Jahr des Bestehens Vereins unterstützten wir finanziell und personell folgende Veranstaltungen im Zoo Hoyerswerda: Osterführung, Frühjahrsputz, Zooschultag am Stadtkindertag, 37. Tiergartenfest, Halloween-Nachtführung, Herbstputz und die  Weihnachtsführung."   

 

Große Vorhaben stehen an 

7. März 2012: Der Verein der Zoofreunde traf sich im Schloss zu seiner Jahresversammlung. Hier Auszüge aus der Rede des Vorsitzenden Karsten Bormann:  

Im Jahr 2011 besuchten  rund 120 000 Besucher den Zoo - gegenüber dem Jahr 2010 sind das 15 Prozent mehr. Die Mitgliederzahl am 01.01.11 betrug 264 und derzeit 254, das Durchschnittsalter allerdings 62 Jahre. Besonders junge Leute müssen wir für den Verein werben. Von der ausgeschiedenen Mitgliedern sind vier verstorben, drei umgezogen, drei haben aus persönlichen Gründen, nicht wegen der Inhaltlichen Arbeit, den Verein verlassen, wie es sich bei einen persönlichen Gespräch herausstellte.  

Den Auftakt der Arbeit des Zoovereins bildete leider nicht, wie in den Jahren zuvor, der Markt der Möglichkeiten, sondern der Frühjahrsputz mit dem Pflanzen des Baum des Jahres. Dank an das CSB, Herrn Neunert, und Frau Semjank von der Kinder- und Jugendfarm für die gute Zusammenarbeit und die Organisation des Zoo-Schultags, den der Verein traditionnell unterstützt. Auch halfen wir beim Zoo-Fest, das beim ersten Termin ins Wasser fiel, auch beim zweiten Termin eine Woche später personell und finanziell. Es war ein Erfolg. 

Besonders angenehm überrascht hat uns die Umstellung der Heizung von Gas auf Fernwärme, die eine erhebliche Einsparung von Betriebskosten zur Folge hat.

Im August führte der Verein traditionsgemäß seine Ausfahrt durch, es ging ins Erzgebirge in den Wildpark Geising/Hermsdorf. Nach dem Mittagessen folgte der Besuch im neuen Uhrenmuseum Glashütte, wo wir bei den Führungen sehr viel Interessantes erfahren haben. Vielen Dank an die Organisatorin Christa Glauch. 

Der Verein bedankt sich bei der Stadt Hoyerswerda für die kostenlose Bereitstellung der Stadtbühne für unser Familienfest zum 20-jährigen Bestehen und der Unterzeichnung des Spendenvertrags mit der Stadt Hoyerswerda über 450 000 Euro, was wohl einmalig ist und unserem unvergessenen Mitglied Else Schulz zu verdanken ist. Mit dem anspruchsvollen Programm einheimischer Künstler  konnten wir 1 400 Besucher  verbuchen, davon 130 Mitglieder des Vereins. Auch bedanken möchten wir uns bei Dr. Werner Jorga für die Führungen anlässlich unseres 20-jährigen Jubiläums. Unser Dank gilt aber auch dem Zoo-Team, das doch mit viel Engagement bei der Sache ist, auch wenn es nicht immer leicht ist, wie bei der  Nachtführung zu Halloween. Unser Dank gilt Herr Kowark von der Feuerwehr Hoyerswerda, der es uns ermöglichte, bei der freiwilligen Feuerwehr Hoyerswerda/Altstadt  unser Zoo-Mobil trocken über den Winter zu bekommen. Bedanken möchte sich der Vorstand auch bei den Mitgliedern des Vereins, die regelmäßig zum Frühjahrsputz und zum Herbstputz dabei sind. Aber es könnten noch mehr sein. Ich möchte mich auch  persönlich bei allen Mitgliedern des Vorstands bedanken für die gute konstruktive Arbeit.

Ende 2011 erwarb der Zoo neue Rieseneisvögel, die durch einen Beschluss aus dem Jahr 2010 der Verein mit 500 Euro  finanziert. Der Verein wird 2012 die Patenschaft der Vögel übernehmen. 

Stichworte zur Bautätigkeit:  

- Sanierung der Schwarzpinselaffenanlage mit 5 000 Euro 

- Renovierung der Büroräume des Vereins mit Hilfe des Jugendausbildungsprojekts der  Diakonie Hoyerswerda 

- Abrissarbeiten des Bildhauersymposiums und damit Schaffung der Baufreiheit für die Bärenanlage 

An dieser Stelle ein Dank an alle Spender, Sponsoren und Helfer!
Der Finanzbericht und der Finanzplan sind beim Vorstand einzusehen. 

Im Jubiläumsjahr des Vereins unterstützten wir finanziell und personell folgende Veranstaltungen: Zooschultag, Stadtkindertag am 1. Juni, 36. Tiergartenfest, Familienfest im September 2011, Halloween-Nachtführung 

Nach dem offiziellen Teil der Jahresversammlung und einem kleinen Imbiss berichtete Matthias Barthel über seine Erlebnisse während einer mehrwöchigen Tätigkeit im "Schweizer Nationalpark". Er informierte über die Entwicklung des Schutzgebietes, dessen Flora und Fauna und wusste eindrucksvoll zu erläutern, warum er dieses einzigartige Areal noch einmal besuchen möchte. 

  

Ein neuer Vorstand 

4. Mai 2011: Der Verein der Zoofreunde hat einen neuen Vorstand. Die Wahl erfolgte in einer außerordentlichen Versammlung im Schloss. Vorsitzender bleibt Karsten Bormann, der den Verein nach dem Rücktritt von Thomas Gröbe amtierend führte. Als Stellvertreter steht ihm jetzt André Jakubetz zur Seite. Außerdem gehören dem Gremium an: Annemari Socher (Schriftführerin), Brigitte Trunte (Schatzmeisterin) sowie die Beisitzer Carmen Lötsch, Karl-Heinz Lepom, Bernd Pilopp, Karl-Heinz Seitz und Frank Grommisch. 64 Mitglieder hatten ihre Stimmen in einer geheimen Wahl abgegeben. In offener Abstimmung wurde über den Rechnungsprüfer abgestimmt. Christian Frank, einziger Bewerber, wurde in diesem Ehrenamt bestätigt. Karsten Bormann hob in seinem Schlusswort hervor, dass sich der neue Vorstand mit großem Verantwortungsbewusstsein den Aufgaben stellen werde und der Förderverein konsequent für das Wohl des Zoos einsetzen wird. Während der Auszählung der Stimmzettel hatte Zooleiterin Carmen Lötsch die Zeit genutzt, um über die geplante Entwicklung des Zoos zu informieren. Sie ging dabei neben anderem auf die Besucherzahlentwicklung (im vergangenen Jahr rund 115 000 Leute) und den Tierbestand ein. 

Nach Abschluss der offiziellen Wahlversammlung informierte Herbert Schnabel über das Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft. In beeindruckenden Bildern stellte er vor allem die Vielfalt der Vogelwelt dar. So konnte er berichten, dass der Seeadler, der größte deutsche Greifvogel, hier sein Brutrevier hat. Schwer hat es derzeit der Eisvogel. Die vergangenen Winter mit starken Frösten und zugefrorenen Gewässern haben ihm zugesetzt, so dass der Bestand stark geschrumpft ist. Dank der Bemühungen der Mitarbeiter des Biosphärenreservats ist es neben anderem gelungen, dem Wiedehopf Brutstätten zu bieten.
 

Jahresmitgliederversammlung

Am 4. März 2011 hat die Jahresmitgliederversammlung des Vereins der Zoofreunde Hoyerswerda im Schloss getagt:

Die Jahresmitgliederversammlung des Vereins der Zoofreunde Hoyerswerda hat sich am  Freitagabend klar für den Bau einer neuen Bärenanlage ausgesprochen.  Die 72 anwesenden Vereinsmitglieder stimmten während der Beratung im Schloss dafür, dass der Förderverein die Kosten bis zu einer Obergrenze von 450 000 Euro übernimmt. Zuvor war mehrheitlich die Entscheidunggetroffen worden, dass einst für die Robbenanlage angelegte Geld für andere Bauvorhaben im Zoo Hoyerswerda zur Verfügung zu stellen, da sich der Bau einer Robbenanlage aufgrund der absehbaren Bau- und Betriebskosten nicht realisieren lässt. Vor der Abstimmung zur Bärenanlage hatte Planer Eckard Wiesenthal seine Vorstellungen zum Bauvorhaben in Hoyerswerda anhand von Skizzen und Bildern erläutert und Vorfreude geweckt auf den großzügigen Komplex, der möglichst bis zum Herbst zwischen Fischotteranlage und Schloss in Regie der StadtverwaltungHoyerswerda entstehen soll. Voraussetzung dafür ist, dass der Stadtrat hierfür seine Zustimmung gibt.

Von der Mitgliederversammlung einmütig akzeptiert wurden am Freitagabend auch der Tätigkeitsbericht des Vorstands und das Ergebnis der Buch- und Kassenprüfung. Zudem wurde der Vorstand für das Geschäftsjahr 2010 entlastet. Der amtierende Vorsitzende Karsten Bormann hatte in seiner Rückschau den Vereinsmitgliedern von einer Vielzahl von Aktivitäten in den vergangenen Monaten berichtet. Dazu gehörten der Frühjahrsputz im April, an dem sich 17 Mitglieder und zwei Zoo-Mitarbeiter beteiligten, und der Herbstputz im November (15 Mitglieder und dreiZoo-Mitarbeiter), die Rad- und Kremsertour im Mai in das Dubringer Moor, der Stadtkindertag im Juni, bei dem der Verein das Eintrittsgeld für die Mädchen und Jungen bezahlte, und der Vereinsausflug im September in das königlich-sächsische Wildgehege Moritzburg. Der Förderverein unterstützte den Zoo bei der Instandsetzung des Hauses für die Schwarzpinselaffen mit 5 000 Euro.

Während der Jahresmitgliederversammlung wurde Thomas Gröbe für seine engagierte und erfolgreiche Arbeit als Vereinsvorsitzender über mehr als acht Jahre bis zu seinem Rücktritt im September 2010 gedankt.  (SeineBeweggründe für diesen Schritt hatte er den Mitgliedern seinerzeit  in einem ausführlichen Schreiben erläutert.) Danksagte der amtierende Vorsitzende auch allen Sponsoren, Spendern und Unterstützern, die damit ihre Verbundenheit mit dem Zoo Hoyerswerda bekundeten.

Die ursprünglich geplante Wahl des Vorstands erfolgte am Freitag nicht. Der amtierendeVorsitzende Karsten Bormann hatte den Antrag gestellt, über das Führungsgremiumerst in etwa acht Wochen zu entschieden. Die Mitgliederversammlung folgte diesem Vorschlag mit großer Mehrheit, nachdem Karsten Bormann von einem an einen größeren Personenkreis in der Stadt verteilten anonymen Schreiben berichtete, das neben anderem abwertende Äußerungen gegen ihn enthielt. Worauf er sich, wie andere Vorstandsmitglieder bzw. potentielle Kandidaten auch, die Frage stellten, ob unter diesen Bedingungen eine weitere Mitarbeit im Vorstand möglich ist. Karsten Bormann erklärte: „Besonders trifft mich die Art und Weise der anonymen, persönlich angreifenden Kritik. Es gab viele andere Möglichkeiten, sich zu Problemen zu äußern und das Gespräch zu suchen.“ Scharf kritisiert wurde der anonyme Brief auch von Bürgermeister Thomas Delling und Stadtratsmitglied Margitta Albrecht. Sie sprachen die Hoffnung aus, dass sich Karsten Bormann  durch so ein Schreiben nicht entmutigen lässt und sich weiterhin für den Förderverein engagiert. Karsten Bormann hatte auf die große Verantwortung verwiesen. „Verantwortung für alles zu übernehmen, auch einmal unangenehme Dinge durchzusetzen, bisher immerso Gemachtes zu hinterfragen – das ist nicht immer populär. Das intensive Gespräch mit den Vereinsfreunden ist dabei ebenso wichtig wie der Kontakt zuden Verantwortlichen unseres Zoos. Da waren in den vergangenen Monaten die Gemeinnützigkeit des Vereins zu sichern, eine Satzungsänderungen herbeizuführen(außerordentliche Mitgliederversammlung im Dezember) und vor allem die Mitarbeit an der inhaltlichen und organisatorischen Ausrichtung unseres Zoos erforderlich, um sein Fortbestehen für noch viele Generationen zu sichern. Unsere Arbeit als Förderer des Zoos ist da ein wichtiger Punkt, und der Vorstand steht dabei immer im Zentrum des Geschehens. Ohne eine rückhaltlose Unterstützung der vielen engagierten Vereinsmitglieder geht das aber nicht.“

Dem Verein der Zoofreunde Hoyerswerda, der im September 20 Jahre besteht, gehören derzeit 270 Mitglieder an.